Neue Bahnhofs­bauten für Bremgarten

Projektwettbewerb entschieden

Neue Bahnhofs­bauten für Bremgarten

Die beiden Bauten des Siegerteams bestechen durch ihre ortsbauliche Setzung und die Schaffung eines prägenden und attraktiven Ankunftsorts für Bremgarten. Das Bahnhofsareal bekommt damit eine klare Adresse und bietet gleichzeitig ein breites Angebot an attraktiven Wohn- und Gewerberäumen.

Die Aargau Verkehr AG (AVA) möchte das bestehende Bahnhofsgebäude in Bremgarten durch einen Neubau ersetzen. Das regional verankerte Bahn- und Busunternehmen, welches 2018 durch die Fusion der BDWM Transport AG mit der Wynental- und Suhrentalbahn AG entstand, hat zu diesem Zweck ein Konkurrenzverfahren durchgeführt.

Das rund 3'700 m2 grosse Grundstück der AVA liegt am Bahnhof Bremgarten an zentraler Lage zwischen den Bahngleisen und der Zürcherstrasse. Aufgrund der diversen verkehrlichen Rahmenbedingungen, der Gestaltungsplanpflicht gemäss Bau- und Nutzungsordnung (BNO) sowie dem Ziel, an diesem prominenten Ort ein hochwertiges Projekt zu realisieren, welches städtebaulich und architektonisch überzeugt, führte AVA einen einstufigen, anonymen Projektwettbewerb mit einer eingeladenen Bewerbungsrunde durch. Planwerkstadt wurde mit der Organisation und Begleitung des Projektwettbewerbs beauftragt.

Es wurden sechs Planungsteams, zusammengesetzt aus den Disziplinen Architektur, Landschaftsarchitektur und Verkehrsplanung, für die Teilnahme am Verfahren selektioniert. Die Aufgabenstellung war einerseits geprägt durch die komplexen Anforderungen an eine funktionierende ÖV-Drehscheibe, andererseits galt es Hochbauten zu entwickeln, die an prominentester Lage eine überzeugende räumliche Antwort liefern sowie attraktive Wohn- und Büronutzungen erlauben.

Die eingereichten Arbeiten wurden nach den Kriterien: Städtebau, Architektur, Freiraum, Funktionalität und Wirtschaftlichkeit beurteilt. Die Vorprüfung und Beurteilung der Projekteingaben fand anfangs September statt. Das Projekt «DROP BY» des Aargauer Büros Schneider & Schneider Architekten AG, Aarau, Hager Partner AG, Zürich sowie Basler & Hofmann AG, Zürich und Kopitsis Bauphysik AG, Wohlen, konnte das Preisgericht einstimmig überzeugen.

«Die Fülle an Anforderungen forderte eine äusserst qualifizierte Auseinandersetzung mit dem Ort. Die Planungsteams haben sich der anspruchsvollen Aufgabe mit erkennbarem Engagement gestellt. Das Projekt «DROP BY» besticht durch seine ortsbauliche Setzung mit der Schaffung eines prägenden und attraktiven Stadtraums und Ankunftsorts für Bremgarten», würdigte das Preisgericht im Jurybericht. Die Projekte waren vom 20. bis 23. Oktober im Bremgartner Zeughaussaal öffentlich ausgestellt.

Wichtiger Teilschritt im Rahmenplan

Mit dem 2015 earbeiteten Rahmenplan Zürcherstrasse wurde von Planwerkstadt eine Idee entwickelt, wie dieser zentrale Bremgartner Stadtraum in die Zukunkft geführt werden kann. Siehe mehr Info. Die Stadt und verschiedene Stellen beim Kanton waren eng in die Erarbeitung eingebunden. Mit der Durchführung des vorliegenden Verfahrens ist ein weiterer Schritt erfolgt, der das anvisierte Zielbild des Rahmenplans möglich macht.  AVA beabsichtigt, den zentralen Infrastrukturbau mit Gewerberäumen und rund 70 Wohnungen möglichst bald zu realisieren. Es wird mit einem Zeithorizont um die Jahre 2025/26 gerechnet.

Text / Redaktion 
Rebekka Zumsteg
Bilder 
Visualisierung Schneider & Schneider Architekten AG, Aarau